KYOCERA spendet Solaranlagen an Nepal, um den Wiederaufbau nach dem Erdbeben zu unterstützen

Erzeugte Solarenergie wird im Rahmen der Wiederaufbaubemühungen der Vereinten Nationen für medizinische Einrichtungen genutzt

24. Februar 2016

Kyoto/Neuss - Die Kyocera Corporation gab heute bekannt, dass das Unternehmen über das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) fünf portable Solaranlagen gespendet hat, um die Wiederaufbaubemühungen in den durch das Erdbeben im April 2015 zerstörten Regionen Nepals zu unterstützen. Letzte Woche lieferte Kyocera drei Anlagen in den Distrikt Gorkha und zwei Anlagen in den Distrikt Sindhupalchowk – Gebiete, die vom Erdbeben und seinen Nachbeben stark betroffen waren.

Bereits im Juni 2015 unterstützte die Kyocera Gruppe die vom Erdbeben in Nepal betroffenen Menschen und Gemeinden mit einer Geldspende für Soforthilfe und Wiederaufbau. Die von der Katastrophe heimgesuchte Region befindet sich jedoch immer noch mitten im Wiederaufbau und das UNDP ist gegenwärtig dabei, temporäre Einrichtungen sowie Infrastruktur aufzubauen und die Strom- und Wasserversorgung wiederherzustellen. Zur Unterstützung der Bemühungen des UNDP bot Kyocera die Lieferung von Solaranlagen für den Einsatz im Distrikt-Krankenhaus Gorkha und in einer von der Internationalen Organisation für Migration unterstützten Rehabilitationseinrichtung im Distrikt Sindhupalchowk an. 
 
„Der Privatsektor hat oft innovative und praxistaugliche Lösungen, und in diesem Fall freut sich UNDP sehr über die Partnerschaft mit Kyocera, einem führenden japanischen Unternehmen der Elektronikbranche“, erklärt Renaud Meyer, UNDP-Landesdirektor in Nepal.  „Diese portablen solarbetriebenen Anlagen werden die Erholung des öffentlichen Sektors in Nepal beschleunigen und bei der Wiederherstellung wichtiger Leistungen der öffentlichen Hand helfen.“
 
„Für Kyocera ist es eine Ehre, mit dem UNDP zusammenzuarbeiten. Wir hoffen, dass die gespendeten Anlagen als verlässliche autarke Energielieferanten dazu beitragen werden, die medizinische Versorgung zu verbessern und den Menschen vor Ort zu helfen, so schnell wie möglich wieder ihre Existenz sichern zu können“, so Toshihide Koyano, Executive Officer und General Manager der Corporate Solar Energy Group bei der Kyocera Corporation. 
 
Mit einem umfassenden, auf drei Jahre angelegten Projekt konzentriert sich das Erdbeben-Wiederaufbauprogramm des UNDP auf drei Hauptbereiche: Wiederherstellung der Existenzsicherung und wirtschaftliche Erholung der Kommunen, Wiederherstellung der kommunalen Verwaltungssysteme und der Leistungen der öffentlichen Hand sowie Hilfe beim Aufbau eines katastrophenresistenten Nepals unter der Führung der Regierung. Laut UNDP tragen nachhaltige Energielösungen langfristig zum Erreichen der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) im Umwelt- und Katastrophen-Risikomanagement bei. 
 
Mit der Forschung im Bereich Solarenergie begann Kyocera schon 1975, kurz nach der ersten weltweiten Erdölkrise. In den frühen 1980er Jahren lieferte das Unternehmen dann bereits die ersten Solaranlagen für Regionen ohne eigene Stromversorgung wie Pakistan und China. In der Hoffnung, zur Verbesserung der Bildungsinfrastruktur beizutragen, spendete Kyocera zwischen 2007 und 2008 Solaranlagen an vier Grundschulen und eine Kinderfürsorgeeinrichtung in Kambodscha. 2009 bis 2014 folgten ähnliche Spenden an insgesamt 41 Schulen in Nepal, Uganda und Tansania. Kyocera wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, mit Hilfe von Solarenergie die Lebensqualität der Menschen und den Schutz der Umwelt zu verbessern.

 

Für weitere Informationen zu Kyocera: www.kyocera.de

Redaktionsmaterial



Scroll to top