KYOCERA in der „2016 PV Solar Module Reliability Scorecard“ als „Top Performer“ bewertet

Der einzige Hersteller, der in beiden Untersuchungen in allen Testverfahren als „Top Performer“ ausgezeichnet wurde

31. Mai 2016

Kyoto/Neuss - Kyocera hat von DNV GL (ehemals PV Evolution Labs), einem internationalen Anbieter von unabhängigen Beratungs- und Zertifizierungsdienstleistungen, für seine Solarmodule in allen Testkategorien die Bewertung „Top Performer“ erhalten. Die Tests erfolgten im Rahmen des „2016 PV Module Reliability Scorecard“-Programms, das DNV GL diesen Monat in Zusammenarbeit mit GTM Research veröffentlicht hat.

Im Zuge der starken Zunahme gewerblicher und privater Solarinstallationen im Laufe der letzten fünf Jahre entwickelte DNV GL das „Scorecard“-Programm, das in einzigartigen technischen Tests die Zuverlässigkeit von Solarmodulen verschiedener Hersteller misst und vergleicht. Kyocera ist der einzige Hersteller, der in den beiden bisherigen Ausgaben der Untersuchung 2014 und 2016 in allen Kategorien als „Top Performer“ eingestuft wurde.

Die fünf Testkategorien der „2016 PV Module Reliability Scorecard“ deckten die Hauptursachen für die Degradation während der Lebensdauer eines Solarmoduls ab: Temperaturwechsel, mechanisch-dynamische Belastungen, Luftfeuchte-Frosttests, Feuchtwärme sowie spannungsinduzierte Degradation. In den einzelnen Testkategorien nahmen zwischen 17 und 22 Hersteller teil.

Laut GTM Research sind aufgrund des Solarbooms 85 Prozent aller Solarinstallationen erst seit weniger als fünf Jahren im praktischen Einsatz. Aufgrund dessen ist eine Bewertung der langfristigen Performance und Zuverlässigkeit schwierig.

Außerdem strömen immer mehr Anbieter auf den Markt, was bedeutet, dass viele der heutigen Hersteller – selbst die, die 25 Jahre Garantie gewähren – weniger als zehn Jahre Erfahrung in der Produktion von Solarmodulen vorweisen können. Diese Faktoren unterstreichen die Notwendigkeit eines unabhängigen externen Anbieters von Leistungs- und Zuverlässigkeitsdaten.

„Kyocera ist eines von wenigen Unternehmen auf der Welt, die über mehr als 40 Jahre Erfahrung in der Forschung, Entwicklung und Herstellung von Solarmodulen verfügen“, so Hitoshi Atari, Präsident von Kyocera Solar Inc. „Die branchenführende Zuverlässigkeit der Kyocera-Module wird nicht nur durch unabhängige Testverfahren bewiesen, sondern auch durch die reale Leistung von Kyocera-Modulen, die seit Jahrzehnten im Praxiseinsatz sind.“

DNV GL hat seine Tests strenger als die herkömmlichen Verfahren gestaltet, die bei Prüfungen nach IEC 61215 (International Electrotechnical Commission) und nach UL 1703 (Underwriters Laboratories) angewendet werden. Während die Tests der IEC eine minimale Baseline-Bewertung umfassen und die UL-Tests die Produktsicherheit betreffen, beinhaltet die „Scorecard“ von DNV GL auch andere strenge Protokolle, um reale Betriebsbedingungen im Verlauf der Zeit zu replizieren. Zudem wird die relative Degradationsrate der Solarmodule verschiedener Hersteller verglichen.

„Solartechnologie erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Es ist jedoch wichtig, Produkte zu wählen, die langfristig hohe Leistung liefern können“, erklärt Jenya Meydbray, Vice President of Strategy and Development bei DNV GL. „Wenn man versteht, wie sich die Leistung von Modulen mit zunehmendem Alter verändert, kann man die Risiken der Technologie erkennen und eine effektive Qualitätssicherungsstrategie für die Beschaffung implementieren.“

Die PV-Module von Kyocera haben auch in anderen Tests ihre einzigartige Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt:

  • 2014: Solarmodule von Kyocera bestehen die harten Salzsprühnebeltests des TÜV.  
  • 2012:  Kyocera-Module werden als PID-resistent (potentialinduzierte Degradation) zertifiziert, da sie nach einem Hochspannungsbelastungstest des Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik keine Anzeichen von Degradation gezeigt haben.  
  • 2010: Kyocera-Module bestehen als erste Module weltweit den „Long-Term Sequential Test“ (LST) des TÜV Rheinland.  

 

Für weitere Informationen zu Kyocera: www.kyocera.de

Redaktionsmaterial



Scroll to top